Nulleinspeisung Maximale Effizienz aus deinem PV & Balkon-Kraftwerk

Heute tauchen wir tief in die Welt der Solarkraft und Balkon-Kraftwerke ein und zeigen, wie man das Maximum aus seinem System herausholen kann – sowohl mit als auch ohne Akkuspeicher. Dieses Thema habe ich schon oft auf meinem Kanal angesprochen, doch heute konzentrieren wir uns auf die sogenannte Null-Einspeisung.

Was bedeutet Null-Einspeisung?

Null-Einspeisung bedeutet, dass der erzeugte Strom nicht ins öffentliche Netz eingespeist wird, sondern vollständig selbst verbraucht wird. Diese Strategie ist besonders relevant für Balkon-Kraftwerk-Betreiber, da wir für eingespeisten Strom meist keinen Cent erhalten. Durch die Maximierung des Eigenverbrauchs können wir bares Geld sparen und uns unabhängiger vom Stromanbieter machen.

Warum Eigenverbrauch erhöhen?

Ohne Akkuspeicher macht die Null-Einspeisung aus meiner Sicht wenig Sinn. Tagsüber, wenn die Sonne scheint und die PV-Module voll arbeiten, kann der überschüssige Strom ins Netz eingespeist werden. Der Schlüssel liegt jedoch in einer gleichmäßigen Auslastung über den gesamten Tag hinweg, um den Eigenverbrauch zu maximieren und weniger Strom einkaufen zu müssen. Je besser wir unseren Strombedarf an die PV-Produktion anpassen, desto höher sind die Einsparungen.

Mein Setup: Ein detaillierter Überblick

Ich betreibe ein Balkon-Kraftwerk mit einem Akkuspeicher, den ich von Anker zur Verfügung (Werbung) gestellt bekommen habe. Auf meinem Balkongeländer habe ich knapp 2.000 Watt PV-Leistung installiert. Die erzeugte Energie speichere ich in zwei Batterien mit jeweils 1,6 kWh Kapazität. Diese Energie nutze ich, um meinen Strombedarf möglichst deckungsgleich mit der PV-Produktion zu gestalten.

Um die Steuerung und Überwachung meines Systems zu optimieren, setze ich auf Home Assistant. Diese Open-Source-Software ermöglicht es mir, alle Daten zu sammeln und zu analysieren. Mit einem Smart Meter messe ich meinen Stromverbrauch und kann so genau steuern, wie viel Strom ich einspeise oder speichere.

Technische Details und Komponenten

PV-Module und Wechselrichter

Auf meinem Balkongeländer habe ich PV-Module mit einer Gesamtleistung von knapp 2.000 Watt installiert. Diese Module sind direkt mit einem dem Akku verbunden. Für mein System nutze ich den Hoymiles-Wechselrichter, der sich durch hohe Effizienz und Zuverlässigkeit auszeichnet.

Akkuspeicher

Die beiden Akkuspeicher haben jeweils eine Kapazität von 1,6 kWh und sind essenziell, um den erzeugten Strom auch nachts nutzen zu können. Tagsüber wird der überschüssige Strom in den Akkus gespeichert, während nachts der gespeicherte Strom genutzt wird, um den Strombedarf zu decken. Dadurch minimieren wir die Verlustleistung und sorgen dafür, dass der teure Speicher optimal genutzt wird.

Home Assistant und Smart Meter

Home Assistant ist das Herzstück meiner Steuerung und Überwachung. Diese Open-Source-Software ermöglicht es, alle Daten zu sammeln und zu analysieren. Mit einem Smart Meter messe ich meinen Stromverbrauch in Echtzeit und kann so genau steuern, wie viel Strom ich einspeise oder speichere. Die Daten werden kontinuierlich aufgezeichnet und ermöglichen eine präzise Anpassung der Steuerung an den aktuellen Bedarf.

OpenDTU: Kommunikation und Steuerung

Ein wichtiger Bestandteil meines Systems ist die OpenDTU, eine Kommunikationsplattform, die es mir ermöglicht, den Wechselrichter über ein Funkprotokoll zu steuern. Dadurch kann ich den Output meiner PV-Module optimal an den aktuellen Bedarf anpassen. OpenDTU nutzt einen kleinen ESP-Mikrocontroller, der mit dem Wechselrichter kommuniziert und sicherstellt, dass die Leistungsabgabe in Echtzeit angepasst wird.

Steuerung und Optimierung

Automatisierte Steuerung mit Home Assistant

Um die Steuerung und Überwachung meines Systems zu optimieren, setze ich auf Home Assistant. Diese Open-Source-Software ermöglicht es mir, alle Daten zu sammeln und zu analysieren. Mit einem Smart Meter messe ich meinen Stromverbrauch und kann so genau steuern, wie viel Strom ich einspeise oder speichere.

Die Steuerung erfolgt über Automationen, die ich in Home Assistant eingerichtet habe. Diese Automationen überwachen kontinuierlich den Stromverbrauch und die PV-Produktion und passen die Leistungsabgabe entsprechend an. Dadurch kann ich sicherstellen, dass der erzeugte Strom optimal genutzt wird und keine Energie verschwendet wird.

Falls du direkt loslegen willst ohne selbst die Automation mühsam von Hand zu erstellen empfehle ich dir die Vorlage:

Nulleinspeisung BETA Blueprint für Home Assistant – Solar Automation 02

Ursprünglicher Preis war: 19,99 €Aktueller Preis ist: 4,99 €.

Optimiere deinen Solarstrom mit Alklys Automation für Home Assistant: Nulleinspeisung Beta Test

SKU: A-0004
Kategorie:
Schlagwörter: , ,

OpenDTU: Kommunikation und Steuerung

Ein weiterer wichtiger Bestandteil meines Systems ist die OpenDTU, eine Kommunikationsplattform, die es mir ermöglicht, den Wechselrichter über ein Funkprotokoll zu steuern. OpenDTU nutzt einen kleinen ESP-Mikrocontroller, der mit dem Wechselrichter kommuniziert und sicherstellt, dass die Leistungsabgabe in Echtzeit angepasst wird. Dadurch kann ich den Output meiner PV-Module optimal an den aktuellen Bedarf anpassen.

Warum Akkuspeicher wichtig sind

Ein Akkuspeicher hilft, den erzeugten Strom effizient zu nutzen und nachts keinen Strom zu verschenken. Tagsüber wird der überschüssige Strom in den Akku geladen, während nachts der gespeicherte Strom genutzt wird. Dies minimiert die Verlustleistung und sorgt dafür, dass der teure Speicher optimal genutzt wird.

Fertiglösung: Blueprint für dein eigenes System

Wenn du dein Balkon-Kraftwerk optimieren möchtest, aber nicht die Zeit oder das Know-how hast, um alles selbst einzurichten, gibt es eine gute Nachricht: Ich habe einen fertigen Blueprint erstellt, den du erwerben kannst. Dieser Blueprint enthält alle notwendigen Einstellungen und Automationen, um dein System effizient zu steuern. Dadurch sparst du dir die mühsame Arbeit der Einrichtung und kannst sofort loslegen.

Fazit: Optimale Nutzung eines Balkon-Kraftwerks

Die Optimierung eines Balkon-Kraftwerks kann komplex sein, aber mit den richtigen Tools und Automationen lässt sich eine hohe Effizienz erreichen. Durch die Kombination von Home Assistant, Smart Meter, OpenDTU und Akkuspeicher kann der erzeugte Strom optimal genutzt werden, um den Eigenverbrauch zu maximieren und Kosten zu sparen.

Weitere Tipps und Tricks

Nutzung von Großverbrauchern

Eine wichtige Strategie zur Maximierung des Eigenverbrauchs ist die zeitliche Steuerung von Großverbrauchern wie Waschmaschine, Spülmaschine und Trockner. In meinem Mehrgenerationenhaus habe ich die Regel eingeführt, dass nur ein Großverbraucher zur gleichen Zeit laufen darf. Dies reduziert die Spitzenlast und ermöglicht eine effizientere Nutzung des erzeugten Stroms.

Überwachung und Feinabstimmung

Die kontinuierliche Überwachung und Feinabstimmung des Systems ist entscheidend, um die bestmögliche Effizienz zu erreichen. Durch die regelmäßige Analyse der Verbrauchsdaten und Anpassung der Automationen kann die Leistungsabgabe optimiert werden. Dabei helfen auch verschiedene Algorithmen, die den Stromverbrauch glätten und die Einspeisung dynamisch anpassen.

Dein Weg zur perfekten Solaranlage

Falls du noch keine OpenDTU-Lösung hast oder dein Smart Meter noch nicht integriert ist, findest du auf meinem Kanal detaillierte Anleitungen und Videos, die dir Schritt für Schritt den Aufbau und die Konfiguration erklären. Außerdem biete ich den fertigen Blueprint an, der dir die Arbeit abnimmt und sofort einsatzbereit ist.

Fazit und Ausblick

Die Optimierung eines Balkon-Kraftwerks erfordert ein gewisses Maß an technischem Verständnis und die Bereitschaft, kontinuierlich an den Einstellungen zu feilen. Mit den richtigen Tools und Automationen kannst du jedoch eine hohe Effizienz erreichen und deinen Eigenverbrauch maximieren. Abonniere meinen Kanal, um keine neuen Videos zu verpassen, und unterstütze meine Arbeit, indem du meinen Blueprint erwirbst. Zusammen schaffen wir die Energiewende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert